Der Verhütungsring

Der Verhütungsring

Diese Verhütungsmethode ist unter dem Namen „NuvaRing“ seit Anfang 2003 in Deutschland erhältlich. Es handelt sich um einen flexiblen Kunststoffring, der von der Frau selbst in die Scheide eingeführt und entfernt werden kann.

Wie wirkt der Verhütungsring?
Wie auch die Antibabypille setzt der Verhütungsring eine Hormonkombination aus Östrogen und Gestagen frei, die über die Scheidenschleimhaut in den Körper aufgenommen wird. Allerdings in einer gleichmäßigen sehr geringen Dosis. Wie auch bei der „Pille“ wird mit diesem Verhütungsmittel der Eisprung verhindert.

Wie wird der Verhütungsring angewendet?
Der Ring wird von der Anwenderin innerhalb der ersten 5 Tage nach Beginn einer Monatsblutung in die Scheide eingeführt. Er wird dann 3 Wochen in der Scheide belassen und bietet einen sicheren Verhütungsschutz. Nach 3 Wochen muss der Ring wieder entfernt werden. Das geschieht wieder durch die Anwenderin selbst. Es folgt dann eine ringfreie Woche in der üblicherweise die Monatsblutung stattfindet. Nach Ablauf der ringfreien Woche kann dann ein neuer Ring eingesetzt werden.

Was ist der Vorteil gegenüber der „Pille“?
Man muss nur einmal daran denken, nämlich beim Einsetzen und Entfernen. Die Wirkung wird nicht durch Magenverstimmung, Erbrechen oder Durchfall beeinträchtigt.

Nachteil?
Der Preis. Der Verhütungsring ist etwa um ein Drittel teurer als die meisten Pillen.

Sicherheit?
Es handelt sich um eine sehr zuverlässige, niedrig dosierte, hormonelle Verhütungsmethode mit der gleichen Wirksamkeit wie die Antibabypille.

Wie bekomme ich die Verhütungsringe?
Genau wie die Antibabypille wird dieses Verhütungsmittel durch Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin verschrieben. Dabei erhalten Sie auch weiteres Informationsmaterial.

Anmerkung
Nicht jede Verhütungsmethode ist für jede Frau geeignet. Bei allen Methoden sollte das „für und wider“ abgewogen werden. Wir beraten Sie selbstverständlich gern ausführlich.