Die Hormonspirale

Die Hormonspirale des bekanntesten Herstellers wird unter dem Namen „Mirena“ vertrieben. Es handelt sich um ein T-förmiges Kunststoffteil, in das ein hormonfreisetzender Zylinder integriert ist. Die Spirale wird durch den Arzt oder die Ärztin von der Scheide aus in die Gebärmutter eingesetzt und bietet dort einen Verhütungsschutz für 5 Jahre. Eine Kontrolle der richtigen Lage sollte alle 6 Monate erfolgen.

Wie wirkt die Hormonspirale?
Die Spirale gibt gleichmäßig geringe Mengen von Gelbkörperhormon an die Umgebung, also die Gebärmutterschleimhaut ab. Dadurch wird das Eintreten einer Schwangerschaft verhindert. Als Nebenwirkung wird auch der monatliche Aufbau der Gebärmutterschleimhaut vermindert, wodurch die Regelblutungen meist deutlich schwächer werden.

Wie ist die Sicherheit?
Die Sicherheit ist sehr gut und ist vergleichbar mit der Pille.

Wann wird die Hormonspirale eingesetzt?
Einlage während der Regelblutung, da dann der Muttermund weich ist, was das Einsetzen erleichtert.

Welche Vorteile bestehen gegenüber der Kupferspirale?
Die Hormonspirale ist auch für Frauen mit stärkerer Regelblutung geeignet, da die Monatsblutung abgeschwächt wird. Außerdem besteht mit 5 Jahren ein längerer Verhütungsschutz. Die Hormonspirale ist jedoch teurer.

Anmerkung
Nicht jede Verhütungsmethode ist für jede Frau geeignet. Bei allen Methoden sollte das „für und wider“ abgewogen werden. Wir beraten Sie selbstverständlich gern ausführlich.